Manuelle Lymphdrainage


Die manuelle Lymphdrainage ist eine sehr angenehme Form der Entstauungstherapie. Durch sanfte Griffe, Druck- und Entspannungstechniken wird der Fluss der Lymphe im Körper angeregt und drainiert. In erster Linie dient sie als Ödem Therapie und Behandlung zur Anregung des Lymphflusses in geschwollenen Körperregionen. Diese entstehen durch Traumata, Operationen und chronische oder akuten Erkrankungen des Lymphsystems.

Zur Behandlung setzen wir eine umfassende Komplexe Physikalische Entstauungstherapie (KPE) ein, die wichtige Elemente miteinander verknüpft. Nur wenn alle Bausteine der KPE gemeinsam angewandt werden, können die gewünschten Erfolge erzielt werden:

  • Manuelle Lymphdrainage (ML)
  • Kompressionstherapie
  • Hautpflege
  • Bewegungsübungen
  • Selbstmanagement und Aufklärung

Dabei werden vor allem zwei Phasen unterschieden:

 Phase I: Die Entstauungsphase

In der ersten Phase der KPE soll die angestaute Flüssigkeit abtransportiert und somit die Schwellung des Gewebes verringert werden. Je nachdem in welchem Stadium des Lip- oder Lymphödems mit der Entstauung begonnen wird, kann die Phase I zwischen drei Wochen und mehreren Monaten dauern. Hier kommen die Manuelle Lymphdrainage und Kompressionsverbände zum Einsatz.

Phase II: Die Erhaltungsphase

Die zweite Therapiephase dient vorrangig dazu, das erzielte Ergebnis der Entstauungphase (Phase I) zu erhalten und weiter zu verbessern. Für gewöhnlich wird die Phase II der KPE dauerhaft weitergeführt, da eine Behandlungsunterbrechung den Zustand des Ödem wieder verschlechtern würde. Dabei kommen neben der Manuellen Lymphdrainage vor allem die Kompressionsstrümpfe zum Einsatz, die unterbrechungsfrei (Tagsüber) getragen werden sollten.

Außerdem bei uns:

Fango und Heißluft


Die Wärmetherapie wird unter anderem in Form von Fangopackungen, Rotlicht (Infrarot) oder einer heißen Rolle angewandt. Aufgrund ihrer durchblutungsfördernden und damit entspannenden Wirkung auf die […]

weiter lesen…